Lage

Das Johannes-Schlößl der Pallottiner liegt auf dem Mönchsberg im Herzen von Salzburg. Die Stadt zählt zu den schönsten Städten Europas, Landschaft und Natur sind an diesem Flecken Erde zu einer glücklichen Verbindung geschmolzen. "Man sieht eine Symphonie" - sagt der Schriftsteller Erich Kästner. Jahr für Jahr beglückt Salzburg Menschen aus der ganzen Welt. Unser Johannes-Schlößl ist ein Haus, in dem noch wirklich Gastfreundschaft gepflegt wird. Es dient der körperlichen Erholung und steht offen für religiöse Gruppen und Menschen, die Stille, Sammlung und geistige Einkehr suchen. Weiters bietet sich unser Haus für Tage der Stille, Exerzitien, Gemeinschafts- und Meditationskurses sowie Fortbildungsseminare an. Der ganzheitlichen Erholung dienen die herrliche Landschaft des Salzburger Landes, ausgedehnte Wanderwege, zahlreiche Ausflugsmöglichkeiten, ansprechende kulturelle Angebote: Vom Salzburger Adventsingen bis zum Marionettentheater und diversen Konzerten sowie Theaterveranstaltungen reicht die Palette.


Die Geschichte

Das Johannes-Schlößl, im 14. Jahrhundert erbaut, hatte im Laufe der Jahrhunderte zahlreiche unterschiedliche Besitzer, einer der bekanntesten war Fürsterzbischof Wolf-Dietrich von Raittenau.

Im Jahr 1926 erwarben es schließlich die Pallottiner vom russischen Oberst Fürst Basilius Paschkoff und richteten es für ihre Theologen, die in Salzburg studierten, ein.

Am 17. November 1944 wurde der Südflügel durch einen Bombenangriff zerstört. Erst im Jahr 1954 konnte das Johannes-Schlößl fertig gestellt und eingeweiht werden.

Weitere zehn Jahre später erhielt das Johannes-Schlößl eine neue Kapelle.

Hier geht es zum Rundgang